Unterstützung der Gesundheitszentren

Maweni e.V. unterstützt die laufenden Kosten für die Mutter-Kind-Therapie in Tunyai (Kenia) und HIV-infizierte Kinder in der Gesundheitsstation von Nchiru (Kenia).

In der AIDS-Ambulanz der Gesundheitszentren wird die Mutter-Kind-Prävention von HIV durchgeführt: Schwangeren Frauen wird ein HIV-Test angeboten. Im Falle einer HIV-Infektion werden sie in das Programm zur Prävention der Mutter-Kind-Übertragung von HIV (vertikale Prävention, PMTCT) aufgenommen, in dem die Übertragung von HIV von der Mutter auf das Baby verhindert wird. Insbesondere durch AIDS-Medikamente für die Mutter kann die Ansteckung des Babys wärend der Schwangerschaft, der Geburt und der Stillzeit von bis zu 40% auf 2-3% gesenkt werden. Diese weitgehend unbedenkliche Behandlung verbessert auch die Gesundheit der Mütter, senkt die Müttersterblichkeit und die Rate an Geburtskomplikationen (Tot- und Frühgeburten).

Im Gesundheitszentrum Tunyai wurden inzwischen 38 Babys von HIV-positiven Müttern geboren, die alle HIV negativ sind, was bedeutet, das keines der Kinder infiziert wurde. Damit ist die Therapie bisher zu 100 % wirksam.

Maweni e.V. hat in der Vergangenheit einen großen Teil der laufenden Kosten in Tunyai für die Prävention der Mutter-Kind-Übertragung finanziert. Im April 2014 finanzierte Maweni e.V. die Reparatur des defekten Krankenwagens des Gesundheitszentrums Tunyai.

Im Gesundheitszentrum von Nchiru wird Maweni verstärkt HIV-infizierte Kinder unterstützen, die im angegliederten Kinderdorf leben. Zur Zeit sind im Kinderdorf ca. 130 Kinder untergebracht. Bei der Hilfe für die Kinder wird Maweni vom Kinderbeirat Rhein-Main der Kinderhilfsorganisation Children for a better World e.V. in Kooperation mit der Kathinka-Platzhoff-Stiftung in Hanau gefördert.